Start Motorsport Fotofinish in der DTM: Rast hauchdünn vor Müller

Fotofinish in der DTM: Rast hauchdünn vor Müller

Finish line, 33 René Rast (GER, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM), 51 Nico Müller (SUI, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM), 2020 DTM Lausitzring; *** Local Caption *** +++ www.hoch-zwei.net +++ copyright: HOCH ZWEI / Thomas Suer +++

Herzschlagfinale in der DTM: Mit weniger als einem Wimpernschlag und einem Mini-Vorsprung von nur 0,089 Sekunden hat Audi-Pilot René Rast sich im Titelkampf der DTM zurückgemeldet. Im Fotofinish auf dem Lausitzring wehrte der zweimalige Meister den finalen Angriff von Vizemeister Nico Mueller (Audi) bis zur Ziellinie erfolgreich ab. Rast und Müller stellten den knappsten Rennausgang der DTM-Geschichte ein, denn 1996 hatte sich DTM-Legende Klaus Ludwig am Norisring ebenfalls mit 0,089 Sekunden gegen Opel-Markenkollege Uwe Alzen durchgesetzt. Hart umkämpft war auch der dritte Platz auf dem Podium. Doppel-Meister Marco Wittmann (BMW) verwies in einem energischen Schlussspurt Audi-Pilot Robin Frijns (NED) auf Rang vier. Damit bestätigte der Fürther den Aufwärtstrend der Münchner und bescherte BMW die 300. Podiumsplatzierung in der langen DTM-Historie. Zweitbester BMW-Fahrer war Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock, der hinter Mike Rockenfeller (Audi) aus Sechster die Ziellinie kreuzte. Nach Platz sechs im Samstagrennen fuhr Ferdinand Habsburg (AUT) im privat eingesetzten Audi als Zehnter erneut in die Punkteränge.  

Rast wieder Zweiter, aber Müller mit 100 Punkten weit vorn

Schon in einer Woche ist die DTM zum zweiten Teil seines ersten Double-Headers wieder auf dem Lausitzring am Start, dann auf dem 4,5 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs. Nachdem Nico Müller im Samstagrennen vor Sheldon van der Linde (BMW) und Robin Frijns (Audi) seinen dritten Sieg erzielt hatte, führt der Schweizer das Fahrer-Klassement mit 100 Punkten nach vier Saisonrennen souverän an, mit 61 Punkten hat sich René Rast jedoch an die zweite Position zurückgekämpft. Robin Frijns ist mit 58 Zählern Dritter. Marco Wittmann (28) wird als bester BMW-Pilot auf Rang sechs geführt.

DTM-Piloten liefern kurzweiliges Rennen

Vom Start bis zur Zielflagge lieferte die DTM ein packendes, kurzweiliges Rennen mit spektakulären Manövern im gesamten Feld. Robin Frijns, der zum dritten Mal in vier Saisonrennen von der Pole-Positions startete, musste sich sogleich energisch gegen René Rast wehren, so dass er dem Mindener einen kurzen Abstecher ins Gras bescherte. Während Nico Müller aus der zweiten Position heraus zunächst Boden verlor, war Marco Wittmann einer der Gewinner der turbulenten Startphase, in der er sich vom siebten auf den dritten Platz verbesserte. Die Führungsarbeit von Frijns endete in der dritten Runde, als Rast sich mit einem beherzten Manöver vorbeipresste. Es folgte ein munteres Wechselspiel zwischen dem Deutschen und dem Niederländer. Das Feld der bis zu 640 PS starken Tourenwagen lag sehr dicht zusammen, und auch im Mittelfeld wurde nicht weniger energisch um jede Position Rad an Rad gekämpft, inklusive so manch leichter Berührung.

Formatfüllend im Rückspiegel: Müller mit starker Aufholjagd

Während Rast, Frijns und Wittmann sehr früh ihren Pflichtstopp erledigten und einen neuen Reifensatz montieren ließen, wartete Müller deutlich länger, um somit im Schlusssprint möglichst frische Reifen zu haben. Nach seinem Stopp nur Siebter, begann der Schweizer, der in wenigen Tagen erstmals Vater wird, seine fulminante Aufholjagd, die ihn bis auf Rang zwei führte. Immer größer wurde der grün-weiße Audi im Rückspiegel seines Markenkollegen Rast. Und der Mindener hatte sich zudem verschätzt, erwartete die Zielflagge einen Umlauf auf dem 3,5 Kilometer langen Sprintkurs früher. Mit all seiner Erfahrung wehrte sich Rast erfolgreich bis zum letzten Meter gegen Müller, der förmlich an seinem Heck klebte, aber kein erfolgreiches Manöver mehr starten konnte.

Stimmen – 2. Rennen, Lausitzring Sprint
“Ein gutes Wochenende. Das heutige Rennen war wirklich spannend. Vor allem freut mich, dass BMW wieder den Sprung aufs Podium geschafft hat und in Schlagdistanz war. Trotzdem war Audi immer noch sehr stark. Der Zweikampf Rast gegen Müller war super. Mit einem Unterschied von 0,089 Sekunden auf der Ziellinie war es ein Fotofinish. Es wäre schön, wenn die Marke BMW als drittes Auto bei diesem Fotofinish auch noch dabei wäre, aber es war spannend, so wie die Fans wollen. Genau das macht die DTM aus. Wir freuen uns schon auf das nächste Wochenende, wenn wir wieder in der Lausitz am Start sind.”
Gerhard Berger, 1. Vorsitzender ITR e. V.
“Das Rennen war sehr unterhaltsam, im Cockpit und sicher auch für die Zuschauer. Von Position drei aus habe ich einen guten Start erwischt, doch Robin Frijns hat mich etwas geblockt und ich musste kurz auf die Wiese ausweichen. Unser Reifenwechsel war früh, aber nachdem ich an Robin wieder vorbei war, konnte ich mit meinen Reifen gut haushalten. Natürlich sah ich Nico Müller immer näherkommen, und ich war dann doch überrascht, dass das Rennen eine Runde länger ging als gedacht. Es war wirklich sehr knapp, aber es hat gereicht. Nach wie das Auto komplett umgebaut haben, habe ich mich heute deutlich wohler gefühlt als im Samstagrennen.“
René Rast, Audi, Sieger
“Am Start hatte ich wenig Grip und einiges verloren. Vor mir habe ich dann die Rallycross-Einlage gesehen und war plötzlich wieder vorn, doch auf der Außenbahn bekam ich Untersteuern und fiel auf Rang vier zurück. Es war ein hartes Stück Arbeit heute, denn nach dem Boxenstopp war ich weit zurück. Ich habe mich aus allem rausgehalten und meine Reifen gut gemanagt. Am Samstag kam mir das Rennen so lang vor, heute war es leider eine Runde zu kurz. Ich freue mich jetzt auf meine Familie und auf die Ankunft eines neuen Familienmitgliedes.”
Nico Müller, Audi, 2. Platz
“Es ist gut, wieder auf dem Podium zu stehen. Die Ausgangssituation von Startplatz sieben war schwierig, aber ich habe einen guten Start erwischt, der mich bis auf Rang drei brachte. In der vorletzten Runde ist mir dann ein spektakuläres Überholmanöver gelungen. Der Abstand auf Audi ist aber immer noch zu groß, denn mein Ziel ist es, wieder ganz nach vorn zu kommen.”
Marco Wittmann, BMW, 3. Platz