„Paradise City“ – mit diesem einzigartigen, aus dem ’87er Longplayer „Appetite For Destruction“ stammenden Rocksong, der sich innerhalb kürzester Zeit zur Szene-Hymne entwickelte, starteten Axl Rose und seine Formation Guns N‘ Roses einen Siegeszug in der Hardrock-Welt, der seinesgleichen sucht, und der mit dem sicher berechtigten Attribut der „größten Rock’n’Roll der Welt“ seinen vorläufigen Höhepunkt fand.

Begonnen hatte die Karriere der Band allerdings schon etwas früher – Axl gründete mit Namensgeber Nr. 2, dem Gitarristen Traci Guns (der die Band dann wieder verließ und die L.A. Guns gründete) Guns N‘ Roses. Zusammen mit Steven Adler (dr), Slash (g), Izzy Stradlin (g) und Duff McKagan (bs) entstand das erste Line-Up und 1986 wurde schließlich das Album „G N‘ R Lies“ (das in Deutschland erst später erschien) veröffentlicht. Nach dem Mega-Erfolg des Follow-Ups „Appetite For Destruction“ schafften es Guns N‘ Roses in wahrhaft überzeugender Art und Weise, diesen sogar noch zu toppen: 1991 erschienen zeitgleich die beiden Alben „Use Your Illusion I“ und „Use Your Illusion II“ – und landeten aus dem Stand auf Platz 1 („U.Y.I. II“) und 2 („U.Y.I. I“) der amerikanischen Billboard-Charts.

Ein Triumph, der sich weltweit so oder in ähnlicher Form nicht wiederholen sollte. So natürlich auf’s allerbeste motiviert, folgten zweieinhalb Jahre Tour-Marathon; und 1993 erschien dann das Album „The Spaghetti Incident“, auf dem die hardrockenden Boys in ihrer sehr eigenen Manier Punk-/Rock-Klassiker coverten… Niemand wusste damals – wahrscheinlich ahnten es die Gunners noch nicht einmal selbst -, dass dieses Album eine unvermittelte, sechsjährige Pause einläuten sollte, die erst durch die Statements von Axl gegenüber der Presse zu „Oh My God“, dem Guns’n Roses-Beitrag zum Soundtrack des Films „End Of Days“ beendet scheint! Das hammerharte „Oh My God“ – der erste originale G N‘ R-Titel seit acht Jahren – macht nicht nur Appetit auf das für das Jahr 2000 angekündigte, neue Studio-Album „2000 Intentions“, sondern zeigt zugleich das neue Line-Up der Band: So sind auf „Oh My God“ neben Axl Rose Dizzy Reed (keys), der ex-Vandals-Drummer Josh Freese, der ehemalige Replacements-Bassist Tommy Stinson und die Gitarristen Paul Huge / Robin Finck (Nine Inch Nails) zu hören.

Am 12. Mai 2006 gab die Band ihr Comeback-Konzert in New York, bei dem der neue Leadgitarrist Bumblefoot (bürgerlich: Ronald Blumenthal) vorgestellt wurde. Sie traten 2006 bei Rock am Ring auf. Robin Finck wurde noch bis 2008 als dritter Gitarrist geführt, kehrte aber dann wieder zu seiner alten Band Nine Inch Nails zurück. Bei einigen Auftritten der Europa-Tournee von Guns n’ Roses spielte Izzy Stradlin kurzzeitig wieder mit der Band, gegen Ende der jeweiligen Konzerte. Während der Tour übernahm Frank Ferrer dauerhaft das Schlagzeug von Bryan Mantia. Die Band hatte damit zumindest für die kommenden Jahre wieder eine dauerhafte Besetzung gefunden.

Die Wiedervereinigung (seit 2016)
Im Januar 2016 gaben Guns n‘ Roses bekannt, dass die Band am 16. und 23. April 2016 auf dem kalifornischen Coachella Valley Music and Arts Festival auftreten werde. Erstmals nach rund 23 Jahren würden Axl Rose, Slash und Duff McKagan wieder gemeinsam auf der Bühne stehen. Über die restliche Besetzung, insbesondere wer die Rhythmusgitarre und das Schlagzeug übernehmen solle, wurde zunächst nichts bekannt. Die 180.000 Tickets für das Coachella Festival waren nach einer Stunde ausverkauft.

Am 1. April 2016 gaben die wiedervereinigten Guns n‘ Roses im Troubadour, einem Club in Los Angeles, ihr erstes Konzert mit der Besetzung Axl Rose (Gesang), Slash (Leadgitarre), Duff McKagan (Bassgitarre), Dizzy Reed (Keyboard), Richard Fortus (Rhythmusgitarre), Frank Ferrer (Schlagzeug) und Melissa Reese als neue Keyboarderin. Das Überraschungskonzert war erst am Morgen des 1. Aprils bekannt gemacht worden.

Seit diesem Konzert läuft in der teils wiedervereinten Besetzung die Not In This Lifetime World Tour. Der Name ist eine Anspielung auf ein Interview mit Axl Rose aus dem Jahr 2012, in dem er auf die Frage, ob es eine Chance auf eine zukünftige Wiedervereinigung (insbesondere mit Slash) gebe, mit “Not In This Lifetime” (zu dt. „nicht in diesem Leben“) geantwortet hatte.

Die Tour führte auch nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am 7. Juni 2017 spielte die Band ihr einziges Konzert für die Schweiz in Zürich. Ihr erstes Deutschlandkonzert gaben sie am 13. Juni 2017 im Münchner Olympiastadion, ihr erstes Konzert seit 1993 in der bayerischen Landeshauptstadt. Das Konzert in Hannover am 22. Juni 2017 musste wegen Unwetter unterbrochen werden. Die 75.000 Besucher wurden gebeten, sich in die nahegelegenen Messehallen zu begeben. Die Show wurde nach 90 Minuten Pause fortgesetzt. Als Gastmusiker trat Angus Young für zwei Stücke auf. Aufgrund der besonderen Umstände gab der Oberbürgermeister von Hannover eine Sondergenehmigung, das Konzert auch nach 24 Uhr noch fortzusetzen. Es dauerte bis 1.15 Uhr. Im Juli 2017 folgte ein Konzert im Ernst-Happel-Stadion in Wien. Nach Konzerten in Nord- und Südamerika kehrte die Band im Sommer 2018 nach Europa zurück,[27] der Auftakt fand am 3. Juni 2018 im Olympiastadion Berlin statt.

Die Not In This Lifetime-Tour gilt finanziell als sehr erfolgreich. Ende 2017 lag der Umsatz bei 475 Millionen US-Dollar (etwa 404 Millionen Euro). Im Sommer 2018 wurde zudem das Album „Appetite for Destruction“ als Remastered-Album veröffentlicht. So kehrte das Album nach 29 Jahren wieder in die amerikanischen Billboard 200 Charts zurück, auf Platz 10, während es in die deutschen Albumcharts im Juli 2018 auf Platz 2 wiedereinstieg.