Start Motorräder Wiederbelebt: Honda GL 1100

Wiederbelebt: Honda GL 1100

Anzeige
Anzeige_Verkleidungsschweisser

Manche Projekte beginnen alles andere als zielgerichtet, und auch im hier dargestellten Fall kann von Planung keine Rede sein: Stefan wusste nur das es eine „alte“ GL sein soll. Es wäre nicht schlimm gewesen wenn sie im guten Zustand, top gewartet gewe­sen wäre. Aber nein, günstige GL’s sind heutzutage nicht zu bekommen. So war es war eine echte Herausforderung denn das Budget für das „Zweitbike“ war eben knapp. 

Zurück kam Stefan mit der GL 1100. Seltsame Lackierung inkl. Diese sorgte sogar bei kurzen Pausen an der Rast­stätte für Gelächter. Es war eine Lackierung wie bei ei­ner Tropfkerze. Schicht für Schicht… unfassbar hässlich.

Daheim angekommen wurde sie erst einmal komplett de­montiert. Der Motor erfuhr die erste Behandlung. Ver­gaser wurde demontiert, gereinigt und neu bedüst. Natürlich mussten die alten Zahnriemen ebenso wie die Ventildeckel und Zylinderkopfdichtung neu­­­en Teilen weichen. Neue Schrauben, Dichtringe und Schläuche waren leich­ter auf­zutreiben als der feh­lende Originalauspuff. Was ein Glück – im Internet gab es dann doch ein paar günstige Teile. Zu diesen Be­­schaffungsmaßnahmen ka­men noch diverse Teile da­zu. Reifen und auf jeden Fall die original Kotflügel und eine Sitzbank. Stefan hatte ja jetzt Zeit, bis alle Teile vor Ort sind konnte er sich um den Rahmen kümmern. Dieser, jetzt wieder in schwarz war dann doch deutlich schö­ner. Alle Lackteile wurden aufgearbeitet und lackiert. Nur die Schwinge ließ er rot. 

Nachdem alle Teile fertig wa­ren kam der Zusammenbau. Irgend­wie hatte sich das Stefan ja leichter vorgestellt.

Dummerweise vergaß er neue Dichtgummis für die Vergaser zu kaufen. Und die gibt es so gut wie nicht mehr! Aber mit einem Heißluftfön hat es dann doch geklappt. Vergaser, Motor und Auspuff waren „drin“. Leider ließen die originalen Stoßdämpfer auf sich war­ten… Nach einer wei­te­ren Wo­che konnten die, neben dem neuen Lenker und klassischen Spiegeln, endlich eingebaut werden. Jetzt war sie fast fertig. Ein paar Beschriftungen kamen noch dazu und natürlich die Hauptuntersuchung. „Ohne Mängel bestanden“ sagte der freundliche Prüfer. Er war regelrecht begeistert von diesem alten Schätzchen. Wie viele andere die eine „alte“ Goldwing besitzen.

Stefan aus Euskirchen